Turn - Club Hameln
von 1880 e.V.

Gefäßsport / Sport bei peripherer arterieller Verschlußkrankheit ( pAVK )


Bei diesem Krankheitsbild sind hauptsächlich die Arterien betroffen, die die Beine versorgen, also im Bereich des Beckens oder der Beine selbst. Die Erkrankung tritt zumeist bei Rauchern - aber nicht ausschließlich - auf. Männer erkranken fünfmal so häufig wie Frauen.
Mehr als 10 % der männlichen Bevölkerung über dem 50 . Lebensjahr ist betroffen, Raucher bereits im jüngeren Alter. Durch die arterielle Verschlußkrankheit sind ebenfalls die Diabetiker bedroht, bei ihnen besonders die kleinen Blutgefäße.

Nach Fontaine wird die Krankheit in verschiede Stadien eingeteilt. Gefäßeinengungen unterhalb 50 % bringen keine Beschwerden. Höhergradige Einengungen bedeuten Durchblutungsstörungen ( Ischämie ). Unter Belastung wird dabei ein dumpfer Schmerz im Wadenbereich empfunden. Bei längerem Gehen wird zeitweise gehinkt, man muß stehenbleiben. Die Erkrankung wird auch als „ Schaufensterkrankheit „ beschrieben, es wird so getan, als müsse ab und zu in ein Schaufenster gesehen werden, um die Ursache für das Stehenbleiben zu verschleiern.  Ruhebeschwerden treten dann bei fortgeschrittener Erkrankung auf. Beträgt die Einengung mehr als 90 % des Gefäßes, sind die Pulse im Bereich der Füße nicht mehr zu tasten. Ein kompletter Gefäßverschluß bedeutet schließlich, dass Zehen, Teile des Fußes oder ein ganzes Bein absterben. Abgestorbenes Gewebe wird häufig von Bakterien besiedelt und infiziert, eine Amputation wird notwendig.

Neben de Abschwächung vorhandener Risikofaktoren, der Einnahme gefäßerweiternder Medikamente, der invasiven Aufdehnung eines Gefäßes, dem Einsatz einer Gefäßprothese, kommt der BEWEGUNGSTHERAPIE eine besondere Bedeutung zu.



Durch Gehtraining kann die Wegstrecke, die beschwerdefrei zurückgelegt werden kann, deutlich verlängert werden.

Die Sportstunde beginnt mit einer Einstimmung, in der Zehen, Füße und Beine beweglich gemacht und eine erste verstärkte Durchblutung angeregt werden.
In der darauffolgenden Aufwärmung mit Bällen, Ringen, Säckchen, Seilen, etc. beziehen wir den ganzen Körper in die Bewegung ein. Spielerisch werden Koordination und Beweglichkeit geschult. Der Schwerpunkt  liegt dann auf dem Training der Ausdauer (Gehtraining), abgestimmt auf das Vermögen jedes einzelnen. Mit einer Spiel-/ Entspannungsphase klingt die Stunde aus.


Altenpflegeheim St.Monika
Hameln


Trainingszeiten

Montag
18.00-19.00 Uhr Halle West
Breslauer Allee

sponsored by